»Shadow Tales #2 – Die dunkle Seite der Sonne« – Isabell May | Rezension

Achtung! Diese Rezension beinhaltet Spoiler zum ersten Band der Dilogie, da es sich um den zweiten Band handelt.


»Wortstark und magisch – eine Reise voller Höhen und Tiefen


Allgemeines:

  • One Verlag
  • Hardcover
  • High Fantasy
  • 400 Seiten
  • Altersempfehlung: 14 Jahre
  • ISBN: 978-3-8466-0096-2
  • Erscheinungstermin: 27.03.2020

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!


Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen – und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie …


Meine Meinung:

Was die Shadow Tales Dilogie besonders macht? Für mich ist es ganz klar der wundervolle Schreibstil von Isabell May. In jeder Zeile steckt die Magie, die sich in der gesamten, unglaublich atmosphärischen Geschichte wiederfindet. Gerade die Cover fangen die Stimmung von Lelanis Abenteuer wunderbar ein und passen perfekt zu der Reihe.

Lelani war für mich ein doch sehr schwieriger Charakter, der es mir nicht immer leicht gemacht hat. Ihre starke und handlungsorientierte Art gefiel mir eigentlich sehr, doch fand sich in ihren Entscheidungen oft der Eindruck von übermäßiger Naivität wieder, den ich im Bezug auf ihre rationalen Denkweise nicht nachvollziehen konnte. Da sie sowohl Sonnenmagie als auch die Magie der Monde besitzt, befindet sie sich in einem starken Zwiespalt zwischen Rationalität und Emotionalität. Gerade dieser innere Konflikt birgt einige Schwierigkeiten, die zum Ende hin meiner Meinung nach zu einfach abgehandelt wurden. Als Leser erlebt man wiederholend, wie sehr die Gegensätze miteinander rivalisieren und wie sehr Lelani damit zu kämpfen hat – nicht nur physisch, sondern auch psychisch. Die Lösung dessen erschien für mich zu einfach gestrickt und hätte mehr Tiefe erfahren können, um glaubhafter zu wirken.

Sowohl das Worldbuilding als auch das Konzept der Magie konnte mich im zweiten Band mehr überzeugen als im ersten. Durch eine Reise lernt man die Umgebung noch besser kennen. Gerade die Überfahrt nach Kuraigan lieferte einige Anreize der fantasievollen Welt, die dem Konstrukt wesentlich mehr Dimension verleihen konnten. Die magischen Wesen waren großartig inszeniert und wirkten durch die malerische Beschreibungen der Autorin greifbar, so dass man selbst eine detaillierte Vorstellung im Kopf hatte. Elemente aus dem ersten Band werden aufgegriffen und näher erläutert – bspw. die Schattenmagie. Im Gesamten wirkte das Konstrukt der Geschichte in sich weder zusammengewürfelt noch unausgereift. Die verschiedenen Komponenten greifen wunderbar ineinander und machen einen schlüssigen und abgerundeten Eindruck, wodurch das Magiesystem einfach zu verstehen ist.

An sich ist die Handlung sehr durchdacht und baut gut aufeinander auf. Es gibt einige Stellen, die voller Spannung sind und es einem unmöglich machen, das Buch aus der Hand zu legen. Dann gibt es wiederum wieder Kapitel, die genug Raum für das Worldbuilding übrig lassen und der Protagonisten die Zeit geben, ihre Gedanken zu ordnen. Dadurch fiel es mir als Leser eigentlich leicht, mich in Lelani hineinzuversetzen und ihre inneren Konflikte nachzuvollziehen. Dennoch fehlte es mir an einer Verbindung zu ihr. Woran es genau gelegen hat, kann ich nicht genau sagen. Die Dreiecksbeziehung fand ich im Grunde eigentlich gut umgesetzt. Während im ersten Band die Frage, für wen sich Lelani entscheidet, sehr offen bleibt, ist in diesem Band doch eine gewisse Annäherung zu einem der beiden männlichen Protagonisten erkennbar. Was mich jedoch im Hinblick auf das Ende etwas stört, ist die Ausarbeitung von Haze und Kyran. Bei beiden fehlt es meiner Meinung nach an Tiefe. Rückblickend hätte gerade Haze Charakter noch mehr erläutert werden können, da er doch einen sehr oberflächlichen Eindruck macht. Seine Bewegründe sind zwar genannt worden, doch erscheinen mir besonders seine Gefühle in Band 1 in Rückbezug auf das Ende sehr außen vor gelassen worden zu sein und finden keine richtige Erklärung. Dadurch sind bei mir immer noch einige Fragen offen.

Im Verlauf der Geschichte werden immer wieder Andeutungen gemacht, die zum einen die Spannung aufrechterhalten, zum anderen aber auch Misstrauen für einige Protagonisten hervorrufen. Leider fallen diese jedoch schon zu genau aus, wodurch sich meine Ahnung zum Ende hin bewahrheitet und der großen Enthüllung die nötige Dramatik genommen wurde. Dadurch war das Finale doch sehr vorhersehbar.

Zusammengefasst handelt es sich auf jeden Fall um eine wortstarke und magische Fantasyreihe, die ich definitiv weiterempfehlen kann. Für mich wird es leider keine fünf-Sterne-Dilogie, da es mich an einigen Stellen nicht gänzlich überzeugen konnte. Ich bin mir aber sicher, dass die Reihe auf jeden Fall etwas für Neulinge in dem Genre ist, die noch nicht viele Erfahrungen im Fantasygenre gemacht haben.

4 von 5 Sternen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s