Weil ich Layken liebe

Layken und Will. Eine Liebesgeschichte, die mit so viel Schmerz, so viel Pech und gleichzeitig so viel Liebe in Verbindung steht. Mein zweites Buch von Colleen Hoover und ich kann wirklich nur betonen, wie sehr ich ihren Schreibstil liebe. Er ist sooo schön und ich liebe, liebe, liebe ihn! Genauso wie das Buch.

Neue Stadt. Neues Leben? Nachdem Laykens Vater gestorben ist, muss die 18-Jährige mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder von Texas nach Michigan ziehen. Sie ist absolut nicht darüber erfreut und will am liebsten wieder zurück. Zurück in ein Leben mit ihrem Vater, aber so sehr sie es will, so sehr ist es auch unmöglich. Doch mit dem, was in Michigan auf sie wartet, hätte sie niemals in ihrem Leben gerechnet: Hals über Kopf, ohne Wenn und Aber, verliebt sie sich in Will. Ihr unverschämt gutaussehender, charmanter, liebevoller Nachbar. Drei Tage erleben sie die großen Gefühle. Eine Zeit, die für Layken den Umzug nicht nur erträglicher macht, sondern Michigan zu einer Möglichkeit, ein neues Zuhause zu finden. Aber dann stellt sich das Leben ihnen in den Weg. Und das mit einem Stoß, der alles in Layken zum Wanken bringt…

Man kann an einen anderen Ort flüchten, in eine andere Stadt, ja sogar in einen anderen Bundesstaat, aber das, wovor man flieht – ganz egal, was es ist -, wird einen immer begleiten. Und zwar so lange, bis man einen Weg gefunden hat, damit umzugehen. (S.287)

Ich bin verliebt. Ihn Will, in Michigian, in dieses Buch! Nachdem ‚Maybe Someday‘ für mich eher nichts war, bin ich an dieses Buch mit keinen Erwartungen herangegangen. Ich wollte mich überraschen lassen, mich von einer Geschichte mitreißen lassen. Und genau das ist passiert. Ich sage nur: ein Tag. Ich habe einen Tag gebraucht, um ‚Weil ich Layken liebe‘ zu lesen und am liebsten hätte es nie enden sollen. Ich mochte Layken wirklich sehr, aber ich verstehe auch die Meinungen, dass sie sie als zu kindisch empfanden. An manchen Stellen dachte ich das auch, aber um ehrlich zu sein, ich hätte so oft genauso gehandelt, wie sie es getan hat. Jeder geht mit dem Schmerz, den man erlebt, anders um. Jeder Mensch ist anders. Manche sind impulsiv, handeln unüberlegt, lassen sich von Gefühlen leiten, denen man lieber nicht nachgeben sollten. Aber genau das darf man doch als Teenager. Man lernt aus Erfahrungen und diese kann man nur machen, wenn man auch Entscheidungen trifft, die falsch sind. Oder sie erscheinen einen auf den ersten Blick als die richtige und die einzige. Das, was zählt, ist doch, dass man merkt, dass man hätte anders handeln können. Dass man sieht, dass man auch andere Wege zur Wahl hat. Und dann kann man so handeln, wie man schon zu Beginn hätte handeln sollen.

Obwohl Will nur ein paar Jähre alter ist als Layken, war ich zu Beginn ein wenig überrascht, denn eigentlich hatte ich mit einer Highschool Romanze gerechnet. Das war es zwar in gewisser Weise schon, aber nicht so, wie man es sich eigentlich vorstellt. Wenn man Will kennenlernt, denkt man nicht, was er für eine Last tragen muss. Die Situation mit Layken ist wirklich schwierig, aber so wie sie ihn jedes Mal mehr zu lieben scheint, so empfindet man das gleiche, wenn er wieder einmal sagt, dass es nicht geht. Das hört sich ziemlich komisch an, aber wenn ihr das Buch gelesen habt, werdet ihr es verstehen. Er ist verantwortungsbewusst, liebevoll und mal nicht der typische, verschlossene Badboy, den man sonst so oft in Büchern hat.

Und genau aus diesem Grund war es herzzerreißend. Zu wissen, wie stark die Gefühle der beiden für einander sind und wie schwer es ihnen fällt, auf Abstand zu bleiben, macht einen fertig. Andererseits erscheint einem jede gemeinsam verbrachte Zeit um so wertvoller und jedes Mal genießt man es. Auch die Nebencharaktere mochte ich sehr, besonders Eddie…

Eddie nimmt den Blick von Will und sieht mich an. „Das ist nicht der Tod, der euch eins in die Fresse haut, sondern das Leben, Layken. Das Leben ist nun mal so, dass einer Menge Leute verdammt viel Scheiße passiert. Zu vielen Leuten zu viel Scheiße.“(S.233)

Mir fiel es extrem schwer, das Buch aus der Hand zu legen und deswegen konnte ich gar nicht anders, als es an einem Tag zu verschlingen. Außerdem weiß ich jetzt schon, dass ich es auf jeden Fall noch einmal im Winter lesen möchte.

5 von 5 Sternen 

Titel: Weil ich Layken liebe

Autor:Colleen Hoover

Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (1. November 2013)

Sprache: Deutsch 

ISBN 978-3423715621

Seitenanzahl: 384

Preis: 9,95€ (Taschenbuch)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s